Bericht von der Demo

Während  immer mehr Gemeinden Mittel und Wege finden, die Gemeindestraßen ohne die viel umstrittene Straßenausbausatzung zu finanzieren, wehrt sich der Hohnstorfer Rat gegen alle Bemühungen der BI deutlich zu machen, dass auch hier viele Bürgerinnen und Bürger die Straßenausbausatzung abgeschafft sehen wollen.In Hohnstorf ist es möglich, einen Kindergarten für mehrere Millionen Euro zu bauen, aber die Gemeindestraßen müssen zwingend von den Anwohnern mit finanziert werden.

Das zu erklären hilft demnächst ein Fachanwalt für Verwaltungsrecht, der schon für wenige Tausend Euro einen Vortrag halten wird, der im Internet frei zugänglich ist.

Um Ihren Wunsch nach Abschaffung der STRABS deutlich zu machen, versammelten sich am Samstag ca. 100 Hohnstorferinnen und Hohnstorfer jeden Alters vor der ehemaligen Feuerwache.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten ging es unter lautem „STRABS muss weg“-Rufen die Dorfstraße entlang zum Rathaus.

Trotz vorheriger Information glänzte die örtliche Ratsmehrheit CDU/ Grüne durch Abwesenheit.

In der Abschlusskundgebung wurde deutlich gemacht, dass die STRABS abgeschafft werden muss. Diese Forderung und ein Antrag der SPD/ Freie Wähler wurden per Brief an den Rat übermittelt.